Stellenausschreibung: Arbeitsrechtliche Anfangsberatung im SSBS

Stellenausschreibung für das Studentische Sozialberatungssystem
Zum 01.07.2018 wird eine Stelle für die Arbeitsrechtliche Anfangsberatung ausgeschrieben.

Diese Stelle wird vom Student_innen-Parlament/Referent_innenRat in Kooperation mit DGB und GEW (HU.BER.NET) ausgeschrieben. Es handelt sich dabei um eine Stelle mit Beratungstätigkeit in Mitte und Adlershof und einem Arbeitsaufwand von 50 Stunden/Monat, die nach dem Tarifvertrag für Studentische Beschäftigte (StudTVII, 10,98 €/h) bezahlt wird. Die Stelle ist befristet für die Dauer von zwei Jahren.

Beratungsspezifische Aufgaben:
Beratung studentischer Arbeitnehmer_innen, Jobber_innen zu den Themenkomplexen Arbeitsrecht, Arbeitserlaubnis und Sozialversicherung.
Unterstützung studentischer Jobber_innen bei derDurchsetzung ihrer Rechte
Kooperation mit inner- und außeruniversitären Stellen (vor allem mit den gewerkschaftlichen Kooperationspartner_innen, demReferent_innenRat, den Arbeitsrechtlichen Anfangsberatungen anderer Universitäten, der Univerwaltung, und den Sozialversicherungsträgern.

Voraussetzungen:
Bewerber_innen müssen eingeschriebene Student_innen sein.
Bewerber_innen sollten mindestens zwei Jahre Studium vor sich haben.
Bewerber_innen müssen das Einführungsseminar „Students at work – Arbeits- und sozialrechtliche Beratung für Studierende“ vom 12.08.2018 - 17.08.2018 in Flecken Zechlin besuchen oder bereits besucht haben.
Bewerber_innen müssen Mitglied in einer DGB-Gewerkschaft sein
Bewerber_innen sollten gewerkschaftlich aktiv und interessiert sein
Bewerber_innen sollten die Anforderungen der beschriebenen Stelle erfüllen.

Anforderungen:
Interesse und ggf. Erfahrung im Bereich der Sozial- und/oder arbeitsrechtlichen Beratung
Soziales Engagement und Teamfähigkeit
Einfühlungsvermögen in verschiedene Beratungssituationen
Zuverlässigkeit und Verantwortungsbewusstsein
Kenntnisse der Berliner Hochschul- und Ämterstrukturen, sowie der studentischen Selbstverwaltung
Erfahrung im Umgang mit der Hochschulverwaltung sind erwünscht
Konversationsreife Kenntnisse in Deutsch und weitere Sprachkenntnisse erwünscht
Erwünscht ist eine flexible Arbeitszeitgestaltung.
Einsatz für die Belange und Rechte von studierenden Arbeitnehmer_innen
Regelmäßige Teilnahme an Teamtreffen
Die Fähigkeit zur eigenständigen Erstellung von Texten im Rahmen der Publikationen des Sozialen Beratungssystems des RefRats.
Teilnahme an und Gestaltung von Fortbildungen

Folgende Dinge sind mit der Bewerbung einzureichen:
Immatrikulationsbescheinigung
Tabellarischer Lebenslauf
Anschreiben mit eigenen Vorstellungen zur Beratungstätigkeit/ Motivationsschreiben
Gegebenenfalls Qualifikationsnachweise
Ggf. Angaben, die einen sozialen Härtefall begründen
Bei gleicher Qualifikation erhalten Bewerber_innen mit chronischen Erkrankungen/Behinderung(en) Vorzug. 

Bewerbungen von Frauen* und/oder Menschenmit Migrationsgeschichte sind ausdrücklich erwünscht!
Die Bewerbungsgespräche finden voraussichtlich zwischen dem 13.06 und 15.06.2018 statt.

Bewerbungen sind zu richten an:
Referent_innenRat/StuPader Humboldt-Universität zu Berlin
Referat für Soziales
„SSBS/ArbeitsrechtlicheAnfangsberatung“
Unter den Linden 6
10099 Berlin
Bei Fragen zur Stelle wendet euch an das Referat fürSoziales: soziales@refrat.hu-berlin.de oderdirekt an die Arbeitsrechtliche Anfangsberatung: beratung.arbeit@refrat.hu-berlin.de
Bewerbungsschluss:  08.06.2018



Aufgaben


Ziel der arbeitsrechtlichen Anfangsberatung - eine Kooperation zwischen Verfasster Studierendenschaft, der DGB Jugend  und der GEW Berlin - ist, studentischen Arbeitnehmer*innen bei arbeitsrechtlichen Problemen parteiisch zur Seite zu stehen. Die Beratung erfolgt von Student*innen für Student*innen. Die Erfahrungen zeigen, dass nur wenige Studierend*innen ihre Rechte als Arbeitnehmer*innen - wie Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, Rechtsanspruch auf bezahlten Urlaub, Kündigungsschutz etc.- kennen.

Deshalb lassen sich Student*innen im Job oftmals einiges Gefallen, was überhaupt nicht nötig wäre. Wer seine Rechte kennt, ist klar im Vorteil!

Weiterlesen



Sprechzeiten

Sommersemester 2018 (16.04. - 31.07.):


Anis berät Mittwoch 09-15 Uhr und Donnerstag 15-16 Uhr

Am Mittwoch, 22.05. und Donnerstag 23.05. fällt die Beratung leider aus.

Kommt zu den Sprechzeiten einfach vorbei, wir vergeben keine Termine. Falls ihr Unterlagen habt, die relevant sein könnten, bringt diese bitte mit.

Berater*innen:
Anis
In den Monaten März, August, September beraten wir nur mittwochs 14-18 Uhr.
Ort: Monbijoustr. 2b, Raum 5
Anfahrt: siehe hier
Tel.: (030) 2093 -2145 oder -46637
Bitte beachtet auch die Sozialberatung in Adlershof
Telefonisch erreichbar sind wir nur während der Sprechzeiten!
Mail: beratung.arbeit@refrat.hu-berlin.de

Unsere Beratung ist von Student*innen für Student*innen. Die Beratung ist keine Rechtsberatung.

Links

HU-Berlin

Unsere gewerkschaftlichen Kooperationspartner_innen in Berlin-Brandenburg

Infos und Broschüren der DGB-Jugend rund ums Studium und Jobben

Infos und Broschüren der DGB-Mitgliedsgewerkschaften

Weitere Anlaufstellen in Berlin

Weitere Infos


StudTV 2018

TVStud: Forderungen und Argumente 

Beratungen finden an Streiktagen nicht statt!

In der Woche vom 14. - 19.05. rufen die Gewerkschaften zu einem einwöchigen Warnstreik auf.

Infos rund um die Tarifauseinandersetzungen der studentischen Beschäftigten findet ihr hier.

Worum geht es?

Der aktuelle Tarifvertrag für die studentischen Beschäftigten der Berliner Hochschulen ist seit über siebzehn Jahren nicht mehr verändert worden. Seit 2001 gab es keine Gehaltserhöhung mehr. Das „Weihnachtsgeld“ wurde 2004 von den Hochschulen gestrichen. Der Tarifvertrag ist bisher nicht an die Bachelor-Master-Studienstruktur angepasst.

Kündigung des Tarifvertrages für den 31.12.2017: Ab den 1.Januar 2018 ist der Tarifvertrag gekündigt. Das heißt, ab dann gilt keine Friedsnpflicht mehr und die studentischen Beschäftigten der Berliner Hochschulen dürfen streiken. Egal was euch eure Vorgesetzten erzählen, wenn die Gewerkaschaften Ver.di und GEW zum Streik aufrufen, dürft ihr mitstreiken. Wollt ihr Streikgeld für diese Tage bekommen, also für die Streiktage bezahlt werden, müsst ihr Mitglied bei Ver.di oder der GEW werden. Aber auch als Nicht-Mitglied habt ihr das Recht mitzustreiken! Ab den 1.Januar müssen sich die Hochschulen aber auch nicht mehr an den Tarifvertrag bei Neueinstellungen halten. Alte Verträge, die vor dem 1.Januar 2018 geschlossen wurden, fallen aber noch unter den TVStud II. Wollt ihr jetzt einen neue und guten Tarifvertrag, müsst ihr euch dafür im kommenden Arbeitskampf einsetzen. Gewerkschaften haben nur so viel Macht in Tarifverhandlungen, wie sie auch Mitglieder haben. Ohne euch bleiben die Forderungen zahnlos!

Zuletzt haben GEW und ver.di im Jahr 2011 in Verhandlungen mit den Berliner Hochschulen versucht, Verbesserungen im TV Stud durchzusetzen. Die Tarifverhandlungen mussten leider ergebnislos abgebrochen werden, da wir am Ende nicht den nötigen Druck erzeugen konnten. Gute Tarifergebnisse werden eben nicht in erster Linie am Verhandlungstisch erzielt, sondern müssen durch die Beschäftigten erkämpft werden. Also organisiert euch und macht mit!

Tarifforderungen:

1. Sofortige Anhebung des Lohns auf 14€/Std.

2. Dynamisierung: Eine automatische Anpassung an die Lohnsteigerung der anderen Beschäftigen an den Hochschulen

3. Wiedereinführung der Jahressonderleistungen

4. Regelung zur freiwilligen Stundenreduzierung

5. Schutz vor Arbeitsverdichtung

6. Lohnfortzahlung im Krankheitsfall auf mehr als 6 Wochen

7. Beschäftigungszeitraum von 4 Semestern

8. Recht auf Weiterbeschäftigung

9. Sechs Wochen Erholungsurlaub

10. Sonderurlaub und Arbeitsbefreiung

11. Qualifizierung

12. Bildungsurlaub

13. Bereitsschaftsdienste ausschließen

14. Untergrenze von 40 Stunden


Mehr zu den Forderungen und aktuellen Aktionen findet ihr hier:

https://www.facebook.com/tvstud.berlin/

https://tvstud.berlin/


  • geändert:22.05.18, 14:02