Klage gegen Studierverbot von Geflüchteten - Musterkläger_innen gesucht!


Wir, der Referent_innenRat (AStA) der Humboldt-Universität zu Berlin, suchen eine Person für eine Musterklage, um gegen das Studierverbot für Geflüchtete vorzugehen. Die Person muss selbst vom Studierverbot betroffen sein. Falls Ihr Interesse habt, meldet Euch bitte schnellstmöglich bei uns unter:

 

Kontakt: web@refrat.hu-berlin.de

Wir, der Referent_innenRat (AStA) der Humboldt-Universität zu Berlin, suchen eine Person für eine Musterklage, um gegen das Studierverbot für Geflüchtete vorzugehen. Die Person muss selbst vom Studierverbot betroffen sein. Falls Ihr Interesse habt, meldet Euch bitte schnellstmöglich bei uns unter:

 

Kontakt: web@refrat.hu-berlin.de

 

Langversion:


Wir sind der Referent_innenRat (gesetzlich AStA) der HU Berlin. Trotz anders lautendem Senatsbeschluss verweigert die "Ausländerbehörde" Berlins vielen geflüchteten Menschen die Möglichkeit hier zu studieren. Die Behörde verhängt dazu ein sogenanntes Studierverbot. Dieses Studierverbot hindert Geflüchtete daran, ein Studium in Deutschland zu beginnen, fortzusetzen oder abzuschließen.

 

Wir – der Referent_innenRat (gesetzlich AStA) der HU Berlin - finden dieses Studierverbot untragbar. Daher würden wir gerne eine Klage gegen diese Maßnahme mittragen. Ziel soll sein, die Vorschriften des Aufenthaltsrechts auf ihre Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz bzw. der Landesverfassung Berlins zu überprüfen. Wir gehen davon aus, dass eine positive Entscheidung bundesweite, zumindest aber berlinweite Auswirkungen entfaltet.

 

Hierbei treffen wir aber auf eine Hürde: Es gibt in Deutschland keine "Popularklage". Das bedeutet, dass nicht jede_r gegen alles klagen kann. Es darf nur eine Person klagen, die selbst von einem Verwaltungsakt betroffen ist. Das heißt also, nicht wir als Referent_innenRat/AStA der HU können gegen dieses Gesetz klagen, sondern wir können nur eine betroffene Person in ihrer Klage unterstützen. Deshalb suchen wir eine Person, die sich derzeit in einem Asylverfahren befindet und einem Studierverbot unterliegt.

 

Uns ist wichtig, uns selbst und anderen immer wieder bewusst zu machen, dass wir dabei nicht paternalistisch agieren wollen, sondern sowohl die Universität als auch die Verfasste Studierendenschaft in der Verantwortung sehen, auf die Diskriminierung geflüchteter Menschen hier aufmerksam zu machen. Aus unseren (meist privilegierten) Positionierungen möchten wir als Verbündete gesellschaftliche Veränderung mitanstoßen und unterstützen.

 

Wir könnten sämtliche Verfahrenskosten der klagenden Person tragen, so dass keine Kosten für sie_ihn entstehen.

 

Um die Klage nicht schon an formalen Anforderungen scheitern zu lassen, müssen für diese Musterklage allerdings möglichst viele der hier aufgeführten Voraussetzungen erfüllt werden:

 

  • Es muss (!!!) ein aktuelles Studierverbot durch die Ausländerbehörde Berlin vorliegen.

  • Es sollte noch das Asylverfahren laufen. Eine Duldung alleine reicht leider nicht aus.

  • Die Voraussetzungen für die Aufnahme eines Studiums in Deutschland müssen erfüllt sein, diese sind insbesondere:

  • Vorliegen einer Hochschulzugangsberechtigung (z.B. Abitur oder am Studienfach orientierte berufliche Ausbildung + Berufserfahrung)

  • Deutschkenntnisse mindestens auf dem Level von C1 bzw. DSH-Prüfung)

  • Der Wunsch, eines der folgenden Fächer an der HU zu studieren (falls es bereits anrechnungsfähige Leistungen in diesen Fächern gibt, um so besser.):

  • Monobachelor: Mathematik, Informatik, Physik, Chemie

  • Kombinationsbachelor (Kernfach): Agrar- und Gartenbauwissenschaft, (Alt-)Griechisch, Archäologie und Kulturgeschichte Nordostafrikas, Evangelische Theologie, Italienisch, Klassische Archäologie, Latein, Russisch, Slawische Sprachen und Literaturen, Ungarische Literatur und Kultur.

 

Jedes weitere NC-freie Fach an einer staatlichen Berliner Uni/Hochschule ginge zur Not auch.

 

Falls du einige dieser Vorgaben erfüllt und du dir eine Klage mit unserer Unterstützung vorstellen könntet, melde dich bitte dringend bei uns! Wir müssen bis zum 12.10.2015 die Voraussetzungen für die Klage erfüllen, sonst sind bereits die formalen Voraussetzungen für die Klage nicht erfüllt und sie geht verloren.

 

Solidarisch!

 

Der Referent_innenRat der HU Berlin (gesetzlich AStA)

 

Kontakt: web@refrat.hu-berlin.de

Neuigkeiten auf www.refrat.de

 

 

 

english version

 

Action against the ban on the enrollment of refugee-students at Berlins universities – model plaintiff wanted

 

Short version:

 

Hello,

 

we, the student council (Referent_innen Rat / AStA) of Humboldt University Berlin, are looking for a person willing to take legal action against the ban on the enrollment of refugee-students in order to establish a binding precedent. If you re interested, please contact us as soon as possible via e-mail: web@refrat.hu-berlin.de

 

Long version:

 

Hello!

 

Contrary to a resolution of the senate, the foreigners registration office (“Ausländerbehörde”) of Berlin denies many refugees the option of enrolling at one of Berlins universities. The office has imposed a respective ban called “Studierverbot”, a prohibition of study, which bars refugees from taking up, continuing or finishing their studies by enrolling at a German university.

 

We – the student council (Referent_innenRat, legally AStA) of HU Berlin – consider this ban unacceptable. Therefore we would like to back a lawsuit against the sanction. Its goal would be to check the regulations regarding the right of residence for their compliance with the Basic Law for the Federal Republic of Germany (Grundgesetz) respectively with the state constitution of Berlin. We assume that a positive outcome would take effect nationwide, but in the very least result in a change of practice in Berlin.

 

There is only one catch: In German law the option of a “actio popularis” does not exist, which means you cannot take legal action on behalf of someone else, or file a suit against a law that does not concern you as a person. Only a person actually affected by an administration act is allowed to file a suit against it. This means that we as the student council (Referent_innenRat/AStA) of HU unfortunately cannot bring an action against this law, but could only support a person in filing a lawsuit. This is why we are looking for someone who is at the moment involved in asylum proceedings and therefore subject to the study ban.

 

We consider it essential to continuously remind ourselves and others that we do not intend to act out of paternalistic motives, but out of the conviction that it lies within the responsibilities of the university as well as its student body (Verfasste Studierendenschaft) to raise awareness for the discrimination of refugees and contribute to the abolition of such outrageous regulations. From our (usually) privileged positions we strive to become allies in order to initiate and support social change.

 

By the way: We will of course bear all costs of the proceedings, so there will be no expenses for the plaintiff.

 

In order to meet all formal requirements and increase the chance of success of this master lawsuit, as many of the following prerequisites as possible should be fulfilled:

 

  • You must (!) by all means be in the possession of a letter of the foreigners registration office of Berlin, imposing the study ban.

 

  • Your asylum proceedings must still be in progress. Unfortunately a short time permit / suspension of deportation (Duldung) is not sufficient.

     

  • You must meet the prerequisites for the enrollment at a German university. These are in particular:

    • university entrance qualification (either general in the form of a graduation certificate like A-levels, Abitur, or subject-linked through professional training and several years of work experience; for more information about this option please contact us.)

    • knowledge of the German language, at least equaling a C1 level or a DSH (German language examination for university entrance) exam

    • the intention to enroll in one of the following subjects at HU (Its not necessary but of course of advantage, if you have already academic achievements in the subject, which can be accredited):

      • Mono-bachelor: mathematics, computer sciences, physics, chemistry

      • Composite bachelor (major / core subject): agri- and horticultural sciences, Ancient Greek, archeology and cultural history of north-east Africa, protestant theology, Italian, classical archeology, Latin, Russian, Slavonic languages and literature, Hungarian literature and culture. (These are subjects without numerus clausus/admission restriction at Humboldt University. If you are interested in studying another subject without a numerus clausus at another Berlin university, its a little more complicated, but we can discuss this and will try to find a solution. Just let us know.)

 

If you meet all or some of these requirements and would take filing a lawsuit into consideration, please get in touch! It is a matter of quite some urgency, since we have to fulfill the formal prerequisites for filing the lawsuit until the 12.10.2015. Otherwise we will fail to match the requirements and wont be able to take legal action.

 

Solidarily,

 

the student council of HU Berlin,

der Referent_innenRat der HU Berlin (gesetzlich AStA)

 

Kontakt: web@refrat.hu-berlin.de

 

For news, check out www.refrat.de in the next days.

 

erstellt: 26.09.15, 13:33 | geändert: 05.10.15, 13:39 | lesen | nach oben
ReferentInnenRat der Humboldt-Universität zu Berlin
Unter den Linden 6
10099 Berlin