Publikation

    Referat

    Referent: Matthias Ubl
    Mail: publikation(at)refrat.hu-berlin.de

    Sprechzeiten: nach Absprache

     

    HUch #86
    Die neue Ausgabe der HUch erscheint Anfang April in neuem Format.

     

    HUch #85

    Die aktuelle Ausgabe der HUch vom Mai 2016 ist dem Verhältnis von Vernunft und Geschichte mit besonderem Interesse an der Idee des Sozialismus und des Kommunismus gewidmet. Mit der Kritik von Axel Honneths »Idee des Sozialismus, einen Interview mit Alain Badiou und einem mit Andreas Arndt, Rezensionen zu Büchern von Hans Heinz Holz, Alfred Sohn-Rethel und Alex Demirovic hofft die Redaktion, die Auseinandersetzung in Universität und Wissenschaft bereichern zu können. Mit zwei neuen Beitägen wird die Debatte über Nutzen und Nachteil der Dating-App Tinder fortgesetzt, die schon in den letzten beiden Ausgaben geführt wurde. Die HUch liegt an ausgewählten Orten der Universität und in den Räumen des RefRats im Ostflügel des Hauptgebäudes aus.

     

    Weißabgleich: Zur Kritik an Critical Whiteness

    Heftvorstellung und Podiumsdiskussion mit der Phase 2

    mit Massimo Perinelli, Robert Zwarg und Rosa Fava

    Die Phase 2 und das Referat für Publikation des RefRat der HU präsentieren die aktuelle Ausgabe der Phase 2 und laden zur lebhaften Diskussion und Kritik an den Critical Whiteness Studies. Gegen den akademischen Mainstream definiert Massimo Perinelli Critical Whiteness als den Verfall der antirassistischen Bewegung und als Wiederkehr der bekannten linken Neigung zu Bekenntiszwang und autoritärer Säuberung. Robert Zwarg kritisiert, dass die »Kategorie« weiß nicht nur kaum etwas erklärt, sondern sich einem naturalisierenden Denken annähert, wenn »Weißsein« weder in der sprachlichen Imagination noch in der konkreten Praxis abgelegt werden kann. Die Veranstaltung wird moderiert von Rosa Fava, sie wird die Gelegenheit geben, mit den Autoren in ein gemeinsames Gespräch einzusteigen.


    10. März 2016, 18:30 Uhr, Raum 3038

    Hauptgebäude der Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6

     



    HUch #84

    Die HUch #84 (Januar 2016) beschäftigt sich dem Thema der Sexualität, auch der infantilen. Texte zu Psychoanalyse und Wissenschaft, zu Sexualität und Strafrecht, ein Interview mit der Autorin Ulrike Heider, eine Debatte über Tinder, ein Beitrag zum Sprechen beim Sex, Rezensionen zum Unbehagen in der homosexuellen Emanzipation und zur Kritik des Staatsfeminimus, über Zizek und eine Bisam-Maus namens Fafner, Anmerkungen zum neuen Star-Wars-Film und Marx – dieses und mehr gibt es in der neuen Ausgabe. Die HUch liegt in den Räumen des RefRat in der Dorotheenstraße 17 und an ausgewählten anderen Orten aus.

    Präsentation der HUch #84 und Lesung mit Ulrike Heider

    Die neue Ausgabe der HUch, der Zeitung der studentischen Selbstverwaltung, wird präsentiert. Die Ausgabe beschäftigt sich unter anderem mit der infantilen Sexualität. Anlässlich der Präsentation der HUch liest Ulrike Heider aus ihrem Buch »Die Leidenschaft der Unschuldigen. Liebe und Begehren in der Kindheit« und steht anschließend zur Diskussion bereit. Haben Kinder Sex? Können Kinder lieben? Schon Sigmund Freud wusste: »Kurz gesagt, das Kind ist lange vor der Pubertät ein bis auf die Fortpflanzungsfähigkeit fertiges Liebeswesen.« Aber im Zuge eines neuen Sexualkonservatismus wird auch der alte Mythos von der kindlichen »Unschuld« neu belebt. »Die Leidenschaft der Unschuldigen« belegt das Gegenteil: Dreizehn Frauen und Männer zwischen 30 und 80 Jahren teilten ihre Erinnerungen an romantische Schwärmereien, erotische Phantasien und sexuelle Abenteuer in ihrer Kindheit mit der Autorin. Die facettenreiche Sammlung von Erinnerungen gewährt einen Blick auf das Liebesleben von Kindern: das Glück von Liebe und sexueller Entdeckerfreude auf der einen Seite, das Leiden unter Tabus und unerfüllter Sehnsucht auf der anderen. Eine Veranstaltung des Referats für Publikation des RefRats der HU.

    10. Februar 2016, 19:30 Uhr, Raum 1070

    Hauptgebäude der Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6

     

    Als PDF unter:  www.refrat.hu-berlin.de/huch

    Redaktionsschluss für die Ausgabe Nr. 86 ist der 1. Juni 2016.


    Mitarbeit in der Huch!

    Die Huch! als Zeitung der studentischen Selbstverwaltung ist ein Raum, selbstbestimmt, diskussionsfreudig und meinungsstark zu hochschulpolitischen Fragen und darauf aufbauend auch zu anderen relevanten Themen Stellung zu beziehen.
    Wer also Lust und Energie mitbringt, eine Zeitschrift zu machen, etwas mitzuteilen hat oder einfach nur mal schauen möchte, ob das Spaß macht, schickt einfach eine Mail oder schaut zu den Sprechzeiten im RefRat vorbei.


    A dynamic university in a modern population centre simply can’t be isolated from the realities, human or otherwise, that surround it.

    Hunter S. Thompson, "The Non-Student-Left", 1967

    • geändert:08.03.17, 11:58