Aktuelles

Tarifverhandlungen: studentischer Tarifvertrag Mai/Juni 2017

Nach 16 Jahren soll endlich ein neuer Tarifvertrag her!

Update: Hochschulen bleiben bei ihren Angebot von 44 Cent mehr pro Stunde! Nächste Verhandlungsrunde ist am 20.Juni.

Neues Update (21.06.2017): Die Tarifverhandlungen für die etwa 8.000 studentischen Beschäftigten in Berlin sind gestern ohne Ergebnis zu Ende gegangen, nachdem die Hochschulen ein verschlechtertes Angebot vorgelegt haben! Mehr erfahren: https://www.gew-berlin.de/17881_18785.php

Aktionstage an der HU morgen (22.06.) und Samstag (24.06.)!

Zur Erläuterung:
Das neue Angebot sieht vor: 
Anhebung des Stundenlohns ab 1.1.20
18 auf 12,13 €.
- Darin enthalten sind schon ca. 8 % der Lohnsumme als Weihnachtsgeld, was die Hochschulen nicht gesondert zahlen wollen. Zieht man das ab (0,97 €), kommen 11,16 € realer Stundenlohn raus.
- Dann Geltung dieses Stundensatzes bis mindestens 31.12.2022 (fünf Jahre!)
- Keine Ankopplung an die Gehaltssteigerungen der anderen Hochschulbeschäftigten (TV-Länder; öffentlicher Dienst)
- Nur ein zusätzlicher Urlaubstag – macht dann 27 Arbeitstage Urlaub im Jahr – alle anderen Beschäftigten der Hochschulen erhalten 30 Arbeitstage!

Das Angebot aus der dritten Verhandlungsrunde sah so aus: Anhebung des Stundensatzes ab 1.1.2017 auf 11,42 €

Dynamische Ankopplung an die Gehaltssteigerungen der anderen Hochschulbeschäftigten: Damit Anhebung zum 1.1.2018 um 2,35 % (das ist die bereits vereinbarte Tariferhöhung für die anderen Beschäftigten) = 11,69 € ab 1.1.2018

Unterstellt man ab 2019 eine jährliche Tariferhöhung um 2 % für die anderen Beschäftigten im Bereich des Tarifvertrags Länder (der auch für die Hochschulbeschäftigten in Berlin gilt), wären das ab 2020 dann 12,16 €.

Angeboten wurde gestern: 12,13 € und das fest bis mindestens Ende 2022.

Mal abgesehen davon, dass auch alle anderen Forderungen (z. B. längere Lohnfortzahlung bei Krankheit, Schutz vor Arbeitsverdichtung usw.) von den Hochschulen überhaupt nicht aufgegriffen wurden, ist das neue Angebot eine Frechheit.

Die Tarifkommission hat daher gestern einstimmig entschieden, dass das kein verhandelbares Angebot ist.

Wie geht es jetzt weiter: Neue Verhandlungstermine sind gestern nicht vereinbart worden. Die Tarifkommission (die mehrheitlich aus studentischen Beschäftigten besteht), wird Anfang Juli das weitere Vorgehen beraten.

Aktuell muss weiter Druck auf die Hochschulen ausgeübt werden. Für morgen (22. Juni) und für die LNDW am Samstag, 24. Juni sind die nächsten Aktionen geplant:

https://tvstud.berlin/2017/06/hochschulen-crashen-verhandlungen/

Beteiligt Euch!

Kommt auch zu den berlinweiten Arbeitskreis-Treffen und den dezentralen an euren Hochschulen. Die Termine immer hier: https://tvstud.berlin/treffen/

Hintergrund: Zurzeit befinden sich die studentische Beschäftigen der Berliner Hochschulen, unterstützt von Ver.di und GEW, in Tarifverhandlungen mit den Hochschulen über den TV Stud III. Nach 16 Jahren soll es endlich für die studentisch Beschäftigten eine Tariferhöhung geben. Nachdem die Hochschulen die Verhandlungen 2011 platzen lassen habe, gab es 2016 einen neuen Anlauf von engagierten Studierenden und den Gewerkschaften (Ver.di & GEW), um nach 16 Jahren eine dringend notwendige Lohnerhöhung einzufordern.

Falls Ihr selber studentische Beschäftigte an den Berliner Hochschulen seit und noch nicht von den Tarifverhandlungen und der studentische TarifInitiative gehört habt, könnt ihr euch auf folgender Seite weiter informieren:

https://tvstud.berlin/

Und macht mit bei den Aktionen in den nächste Woche, um den Druck auf die Hochschulen zu erhöhen!

  • lesen
  • erstellt:10.05.17, 15:19
  • geändert:21.06.17, 19:11